Ein Beirat im Mittelstand

Ein Bei­rat im Mit­tel­stand : Von Welt­ge­sche­hen bis alter­na­ti­ve Finan­zie­rung wird alles dis­ku­tiert.

Man­fred R. Els­ner ist allei­ni­ger geschäfts­füh­ren­der Gesell­schaf­ter der Main-Neckar-Capi­tal­Group GmbH, Frank­furt am Main, akti­ver Bei­rat mit Bera­tungs­funk­ti­on in nam­haf­ten Unter­neh­men, und er lei­tet die Ser­vice­stel­le der Oskar-Pat­z­elt-Stif­tung in Frank­furt am Main. Der gefrag­te Exper­te auf dem Gebiet Cor­po­ra­te Finan­ce ver­fügt über 40 Jah­re Berufs- und Füh­rungs­er­fah­rung im Finanz­sek­tor, unter ande­rem bei der Dresd­ner Bank AG und ihrer Invest­ment­bank in Lon­don und Frank­furt am Main sowie der Cré­dit Agri­co­le Cor­po­ra­te & Invest­ment Bank. Ein guter Grund für den Mit­tel­stands­ex­per­ten und Kura­to­ri­ums­vor­sit­zen­den der Oskar Pat­z­elt Stif­tung, Chris­ti­an Wewe­zow, mit ihm in der Rei­he Wirt­schafts­ge­sprä­che über die Rol­le des akti­ven Bei­rats in Unter­neh­men zu spre­chen und einen Aus­blick in die wesent­li­chen Unter­neh­mensthe­men der Zukunft zu wagen.

Chris­ti­an Wewe­zow : Sie ver­fü­gen über umfang­rei­che Erfah­rung im Finanz­sek­tor und sind für Unter­neh­men unter­schied­li­cher Bran­chen als Bei­rat tätig. Was ist die Auf­ga­be eines Bei­rats ?

Man­fred R. Els­ner : Ein Bei­rat mit akti­ver Bera­tungs­funk­ti­on ist der ers­te exter­ne Exper­te für die Unter­neh­mens­ent­wick­lung und Auf­sichts­or­gan der Geschäfts­füh­rung. Als Bei­rat bera­te ich Geschäfts­lei­tung und Gesell­schaf­ter bei stra­te­gi­schen The­men­stel­lun­gen, unter ande­rem bei der lang­fris­ti­gen Unter­neh­mens­aus­rich­tung, einer Nach­fol­ge­re­ge­lung und bei neu­en Pro­dukt- oder Dienst­leis­tungs­fel­dern.

Zusätz­lich bera­te ich die Geschäfts­lei­tung bei tages­ak­tu­el­len The­men­stel­lun­gen, der Neu­kun­den­ge­win­nung, Ver­trags­ver­hand­lun­gen, Inves­ti­tio­nen, Eigen- und Fremd­ka­pi­tal­be­schaf­fung. Ich bin exter­ner Bera­ter und Spar­rings­part­ner für die Unter­neh­mer.

Chris­ti­an Wewe­zow : Wie kann man sich Ihre täg­li­che Pra­xis als Bei­rat unter­schied­li­cher Unter­neh­men vor­stel­len ?

Man­fred R. Els­ner : Mei­ne Auf­ga­be ist Fort­schrei­bung der stra­te­gi­schen Unter­neh­mens­zie­le und die Ent­wick­lung des Unter­neh­mens mit Fokus auf die finan­zi­el­le Trag­fä­hig­keit. Für die­se Umset­zung reicht nach mei­ner Erfah­rung die klas­si­sche Bei­rats­rats­tä­tig­keit nicht mehr aus. Die­ser trifft sich meis­tens nur 4 Mal im Jahr und bespricht die gene­rel­le Ent­wick­lung des Unter­neh­mens. Die­se Abstän­de emp­fin­de ich als zu lang. Des­halb umfasst mein Man­dat 12 Mona­te pro Jahr. Auf jeden Monat ent­fällt min­des­tens Bera­tungs­tag, der sich zeit­lich auf­teilt : für ein per­sön­li­ches Mee­ting, alle aktu­el­len Fra­ge­stel­lun­gen, die Ad-hoc-Ant­wor­ten erfor­dern, Aus­ar­bei­tung von Unter­la­gen und Teil­nah­me an wich­ti­gen Bespre­chun­gen, z.B. mit Ban­ken oder Gesell­schaf­tern.

Wenn der Unter­neh­mer sich Fra­gen stellt, „ich möch­te nach Öster­reich expan­die­ren oder eine Nie­der­las­sung in Dubai grün­den“, dann sehe ich mir zunächst die jewei­li­gen Rah­men­be­din­gun­gen an. Ich gebe mein Feed­back, u.a. anhand von Markt- und Mit­be­wer­ber­ana­ly­sen als Teil der stra­te­gi­schen Bera­tung. Da ist das Wis­sen um Welt­ge­sche­hen genau­so gefragt wie Erfah­rung in Betriebs­wirt­schaft und Manage­ment.

Chris­ti­an Wewe­zow : War­um rufen die Unter­neh­mer Sie an und nicht zum Bei­spiel ihren Steu­er­be­ra­ter ?

Man­fred R. Els­ner : Die Auf­ga­ben­fel­der eines Bei­rats mit akti­ver Bera­tungs­funk­ti­on und die eines Steu­er­be­ra­ters unter­schei­den sich in der jewei­li­gen Ver­ant­wor­tung für das Unter­neh­men. Für den Bei­rat ist das pri­mä­re Ziel stra­te­gi­sche und prak­ti­sche Unter­stüt­zung zu geben, ein Spar­rings­part­ner für den Unter­neh­mer zu sein, um das Unter­neh­men lang­fris­tig im Markt zu posi­tio­nie­ren und den Unter­neh­mens­wert zu erhö­hen, Chan­cen und Risi­ken fort­lau­fend zu über­prü­fen. Daher spre­che ich regel­mä­ßig mit dem Unter­neh­mer und kann ein­schät­zen, ob es sich um eine situa­ti­ve Ange­le­gen­heit oder eine stra­te­gi­sche unter­neh­me­ri­sche Wei­chen­stel­lung han­delt. Eini­ger mei­ner Man­dan­ten kon­tak­tie­ren mich auch, wenn es um Abschlüs­se von Ver­trä­gen, Per­so­nal­fra­gen oder Mar­ke­ting­the­men geht. Da bera­te ich sehr eng­ma­schig. Ande­re mel­den sich immer dann, wenn sie mit mir als Spar­rings­part­ner Wich­ti­ges bespre­chen wol­len oder wenn es etwas Wesent­li­ches zu ent­schei­den gibt.

Chris­ti­an Wewe­zow : Mir ist bewusst, dass Ihre Tätig­keit einer hohen Ver­trau­lich­keit unter­liegt. Kön­nen Sie trotz­dem Bei­spie­le von Unter­neh­men nen­nen, für die sie tätig sind ?

Man­fred R. Els­ner : Da haben Sie recht. Die meis­ten, vor allem mit­tel­stän­di­sche Unter­neh­men, wol­len lie­ber nicht genannt wer­den. Was ich sagen kann : Die Band­brei­te und Bran­chen­viel­falt ist sehr groß. Neben dem klas­si­schen Mit­tel­stand bera­te ich auch ein Unter­neh­men im Bereich Enter­pri­se Resour­ce Plan­ning (ERP) /​Busi­ness Intel­li­gence, Start­ups und einen ehe­ma­li­gen Renn­fah­rer, der aktu­ell Spon­so­ren für sei­nen eige­nen Renn­stall sucht.

Chris­ti­an Wewe­zow : Wor­auf ach­ten Ban­ken heut­zu­ta­ge ?

Man­fred R. Els­ner : Das hat sich durch Basel III, MiFID II, PSD2 sehr ver­än­dert. Frü­her reich­ten oft­mals die per­sön­li­che Bekannt­heit zur Bank oder Spar­kas­se und übli­che Sicher­hei­ten. Heu­te muss ein Unter­neh­men sein zukunfts­fä­hi­ges Geschäfts­mo­dell mit allen betriebs­wirt­schaft­li­chen Kenn­zah­len optisch gut auf­be­rei­ten und dar­stel­len. Start­ups prä­sen­tie­ren sich viel­fach aus­führ­li­cher als Mit­tel­stands­un­ter­neh­men. Sie rich­ten ihre Unter­neh­mens­prä­sen­ta­ti­on glei­cher­ma­ßen an Inves­to­ren und Ban­ken. Für Mit­tel­stands­un­ter­neh­men ist es daher ziel­füh­rend, wenn sie ein Busi­ness Intel­li­gence im Ein­satz haben, wel­ches wich­ti­ge Steue­rungs­kenn­zah­len für die Auf­be­rei­tung der Unter­la­gen lie­fert. Außer­dem kann ein Bei­rat in einem Unter­neh­men als unab­hän­gi­ger Bera­ter mit lang­jäh­ri­ger Erfah­rung als Bank­fach­mann und Bank­fach­wirt das Ver­trau­en bei Ban­ken stär­ken.

Zunächst aber müs­sen Unter­neh­mer sich die Fra­ge stel­len : Mit wel­chem Eigen- und Fremd­ka­pi­tal-Anteil kann ich mei­ne Unter­neh­mens­zie­le errei­chen ? Wir suchen dann mit der Main-Neckar-Capi­tal­Group GmbH den rich­ti­gen Finan­zie­rungs­mix. Dabei arbei­ten wir auch mit spe­zia­li­sier­ten Kre­dit­platt­for­men und Eigen­ka­pi­tal­ge­bern für den Mit­tel­stand zusam­men. Es heißt immer, die Ban­ken geben dem Mit­tel­stand kei­ne Kre­di­te. Bis zu einem Jah­res­um­satz von 5 Mil­lio­nen Euro kann ich das häu­fig bestä­ti­gen. Wenn Liqui­di­tät erfor­der­lich ist, gibt es aber auch ande­re sinn­vol­le Lösun­gen.

Chris­ti­an Wewe­zow : Jetzt haben wir uns über die unter­neh­me­ri­schen Her­aus­for­de­run­gen der Gegen­wart unter­hal­ten. Wel­ches sind Ihrer Mei­nung nach die The­men der Zukunft ?

Man­fred R. Els­ner : Ein wesent­li­ches Stich­wort lau­tet natür­lich Mit­tel­stand 4.0. Die Bezugs­we­ge, Ver­triebs­we­ge und Pro­duk­ti­on wer­den sich wei­ter ver­än­dern. Es wird noch mehr just in time Lie­fe­run­gen geben. Teu­re Lager­be­stän­de wer­den auf ein wirt­schaft­li­ches Mini­mum redu­ziert. Beim The­ma Per­so­nal­füh­rung wird mehr Fle­xi­bi­li­tät erfor­der­lich sein. Neue Arbeits­plät­ze wer­den ent­ste­hen. Im Finanz­be­reich wer­den Unter­neh­men nicht mehr nur ihre tra­di­tio­nel­len Bank­be­zie­hun­gen haben, son­dern unab­hän­gi­ger unter meh­re­ren Anbie­tern aus­wäh­len wol­len. Der Unter­neh­mer wird noch mehr zum Chan­cen- und Risi­ko­ma­na­ger wer­den.

Wir müs­sen in Zukunft nicht nur mit Euro­pa, son­dern mit der gan­zen Welt tech­nisch und wirt­schaft­lich stand­hal­ten. Block­chain-Tech­no­lo­gie und Künst­li­che Intel­li­genz wer­den die bestehen­den Arbeits­pro­zes­se ver­än­dern. Vie­le Ent­schei­dungs­pro­zes­se wer­den von der Indi­vi­dua­li­sie­rung zur Stan­dar­di­sie­rung hin ver­la­gert. Der Unter­neh­mer geht mor­gens nicht mehr auf den Hof und prüft, ob alle LKWs da sind. Sei­ne Tele­ma­tik Lösun­gen zei­gen ihm an, wel­che Fahr­zeu­ge und wie vie­le sei­ner Mit­ar­bei­ter vor Ort bzw. bereits zum Kun­den unter­wegs sind. Es wird ein neu­er Unter­neh­mer­typ gefragt sein : Statt selbst im Betrieb zu arbei­ten, wird der Unter­neh­mer der Zukunft stär­ker als Visio­när und Unter­neh­mens­len­ker agie­ren müs­sen.

Chris­ti­an Wewe­zow : Wel­ches ist Ihre Bot­schaft an die Unter­neh­mer ?

Man­fred R. Els­ner : Wie bei einem Bun­des­li­ga­ver­ein ist Erfolg eine Fra­ge, der qua­li­fi­zier­ten Ver­eins­füh­rung, der mit­tel- und lang­fris­ti­gen Zie­le, des finan­zi­el­len Ver­fü­gungs­rah­mens, der Beset­zung des kom­pe­ten­ten Mana­gers, der Zusam­men­stel­lung des Spie­ler­ka­ders, der rich­ti­gen Aus­wahl des Trai­ners, der Auf­stel­lung und eine fle­xi­ble Tak­tik, je nach Spiel­ver­lauf. Jeder Ver­ant­wor­tungs­be­reich ist ein Mosa­ik­stein für den Gesamt­er­folg. Wer immer wie­der in der Cham­pi­ons League spielt, hat vie­les rich­tig gemacht. Mit­tel­stand ist eine ver­gleich­ba­re Team­ver­an­stal­tung.

Chris­ti­an Wewe­zow : Gibt es etwas, das Sie ger­ne machen wür­den und noch nie getan haben ?

Man­fred R. Els­ner : Ich wür­de ger­ne Bun­des­li­ga­ma­na­ger sein.

PT-Maga­zin, 22. Febru­ar 2018

Print Friendly, PDF & Email

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen

BERATUNG VERBINDET: